Herzlich willkommen bei der Stadtteilkoordination Lichtenberg Mitte!

Wir sind Ansprechpartner*innen für alle Anwohner*innen, Bürger*innen, Initiativen, Vereine, Netzwerke in den Sozialräumen Neu-Lichtenberg, Friedrichsfelde Süd und Friedrichsfelde Nord.

Wir informieren und beraten im Rahmen der Stadtteil- und Gemeinwesenarbeit zu allen Themen rund um Bürgerhaushalt, Kiezfonds, Bürgerjury, Kiezmanagement, Kiezentwicklung, Nachbarschaftsinitiativen, ehrenamtliche und freiwillig engagierte Projekte.

Wir unterstützen die lokale Trägerlandschaft bei kooperativen, sozio-kulturellen Projekten und initiieren und pflegen hilfreiche Netzwerke. Unser Ziel ist es, Herausforderungen im Sozialraum gemeinsam mit den Aktiven im Kiez anzugehen und zu lösen.

Die Stadtteilkoordination ist ein gefördertes Projekt des Bezirks Lichtenberg. Wir arbeiten eng mit der Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination (OE SPK), der Stabsstelle Bürgerbeteiligung und weiteren Fachämtern zusammen. Gemeinsam mit dem Bezirk entwickeln wir Handlungskonzepte und Formate für eine gelebte, nachhaltige Partizipation der Menschen in Lichtenberg Mitte.

06. Februar 2020

Aufruf zum Preis für Demokratie und Toleranz

Das Bezirksamt Lichtenberg lobt jedes Jahr den „Preis für Demokratie und Toleranz“ aus. In einer Zeit wie jetzt, in der sich die Gesellschaft zunehmend polarisiert, in der in sozialen Medien, auf der Straße und in Parlamenten für erschreckend viele Leute laute Meinung mehr zählt als Fakten und in der organisierte, rechtsradikale Gewalt regelmäßig neue Ausmaße erreicht, hat ein solcher Preis eine wichtige Signalwirkung.

Gesucht werden Initiativen, Einzelpersonen, Vereine oder Institutionen, die für die diesjährige Verleihung in Frage kommen. Erwünscht sind schriftliche, prägnant begründete Vorschläge zu möglichen Preisträger*innen bis Freitag, 13. März 2020.

Über die Vergabe entscheidet eine Jury unter dem Vorsitz des Bezirksbürgermeisters. In der Jury sind weiterhin das Bezirksamtskollegium, das Bündnis für Demokratie und die Präventionsbeauftragten der regionalen Polizeidienststellen vertreten.

Verliehen wird der Preis am 6. Mai 2020 auf der bezirklichen Festveranstaltung anlässlich des 75. Jahrestages des Endes des zweiten Weltkriegs.

Vorschläge können eingereicht werden per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder per Post (Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Integrationsbeauftragte Bärbel Olhagaray, Möllendorffstraße 6, 10367 Berlin).

06. Februar 2020

Integrationslots*innen beraten auf Russisch und Vietnamesisch

Ab sofort kann das Angebot der Berliner Integrationslots*innen auch in Neu-Lichtenberg in Anspruch genommen werden.
Integrationslots*innen helfen z.B. beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen, bieten Begleitung zu Behörden oder Ämtern sowie eine Sprachmittlung bei Schul- und Kitagesprächen an.

Die kostenlosen Beratungen finden statt im AWO Margaretentreff, Zachertstraße 52, 10315 Berlin (Nähe U-Bhf. Friedrichsfelde)

Beratung auf Russisch: Jeden 2. und 4. Montag im Monat von 9 - 12 Uhr
Beratung auf Vietnamesisch: Jeden 2. und 4. Freitag im Monat von 9 - 11 Uhr

06. Februar 2020

Schiedsperson für Friedrichsfelde gesucht

Der Bezirk Lichtenberg sucht für den Ortsteil Friedrichsfelde eine neue Schiedsperson. Wer dieses Ehrenamt übernimmt, kann Streit schlichten, bevor es zu einem Prozess vor Gericht kommt. Vor dem Schiedsgericht werden beispielsweise Fälle von Beleidigung, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch oder Körperverletzung geklärt.

Die Amtszeit beträgt 5 Jahre. Wer sich bewerben möchte, muss zwischen 30 und 70 Jahre alt sein und in Friedrichsfelde wohnen. Als Bewerbung genügt ein kurzes Anschreiben und ein Lebenslauf. Beides schicken Bewerber*innen an das Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Amt für Bürgerdienste, 10360 Berlin oder geben die Unterlagen direkt an einem der Lichtenberger Bürgerämter oder im Rathaus Lichtenberg (Möllendorffstraße 6, 10367 Berlin) ab.

Bewerbungsschluss ist der 6. März 2020. Rückfragen werden beantwortet unter 030 90 296 7862.

20. Dezember 2019

Theaterprojekt rund ums Ostkreuz sucht Teilnehmer*innen

Auf der Lichtenberger Seite des Bahnhof Ostkreuz ist das Theater Strahl beheimatet. Zusammen mit der Regisseurin Uta Plate sucht es ab sofort Jugendliche ab 16 und Senior*innen ab 65 Jahre für ein mehrwöchiges Theaterprojekt.

Gemeinsam mit ihnen will das Theater auf die Suche gehen nach Familien- und Zeitgeschichten, insbesondere zu den Auf- und Umbrüchen im Leben: Was wird erzählt - und was will niemand hören? Was wollen wir der nächsten Generation weitergeben oder vielleicht auch verschweigen? Wie sind individuelle Lebenswege, politische Entwicklungen und der Wandel der Kieze miteinander verwoben? Welchen Blick darauf haben wir mit 16 Jahren und welchen mit 66?

Ein erstes Infotreffen findet statt am 14. Januar 2020, 18 Uhr in der STRAHL.Halle Ostkreuz (Markstr. 9-12, Berlin-Lichtenberg). Teilnehmer*innen können anschließend kostenlos eine Vorstellung des Stücks #BerlinBerlin um 19.30 Uhr besuchen.

Interessierte können bei Katja Raykova-Merz mehr erfahren und sich dort außerdem bis zum 12. Januar 2020 anmelden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 0157 76815878.